Pia Erne und Ursula Häni

Bild und Figur

Pia Erne und Ursula Häni arbeiten seit 15 Jahren im gemeinsamen Atelier in Baden. Die gegenseitige Auseinandersetzung, das Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Techniken und das Spiel mit Unvorhersehbarem sind wichtige Elemente ihres Schaffens.

Die Ausstellung zeigt einen Ausschnitt ihrer gegenwärtigen Arbeiten mit Papierbildern und Gipsfiguren.


Martin Nigg

Photorealismen

Martin Nigg wurde 1969 in Chur geboren. Nach dem Besuch der Primar und Sekundarschule absolvierte er eine Lehre als Hochbauzeichner. Anschliessend besuchte er den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich und darauf die Fachklasse für WerklehrerInnen. Nach einigen Jahren der Berufstätigkeit „nur“ als Werklehrer kam er 2004 als Werk- und Zeichenlehrer an die Schule Spreitenbach, wo er heute noch arbeitet. Mit seiner Familie wohnt er in Zürich. Seine künstlerischen Werke entstehen im eigenen Atelier ebenfalls in Zürich. Bisherige Ausstellungen fanden in privatem Rahmen im Atelier in Zürich statt. Die Ausstellung hier im Gemeindehaus Spreitenbach ist seine erste Einzelausstellung in einer öffentlichen Galerie.

Martin Nigg sagt über seine Kunst und die Entstehung seiner Bilder: Ich male Bilder von konstruierten Realitäten. Orientierung an dem, wenn auch konstruierten, Gegebenen. Die Formen werden fotographisch festgehalten. In der Verarbeitung suche ich die Abstraktion der Formen durch Farbgebung mit Acrylfarbe. Meine Aufmerksamkeit gilt dem Ausdruck einer Oberfläche. Suche nach einer Umsetzung von realen Bildern durch die Abstraktion, durch ein Zusammenspiel von Farbflächen auf der Leinwand. Die dabei entstehenden Realitäten sollen Assoziationen, Erinnerungen wecken an Bilder des Alltags.


Christine Lested-Möckli

Die kalligraphischen Schriftbilder sind Ausdruck ihrer Gedanken und Gefühle, welche die ausgewählten Zitate und Weisheiten auslösten und geben Einblick in ihr Sein, eben simply me!

Erleben Sie Formen, Schwünge, ineinanderfliessende Farben, scheinbar zufällig oder etwa doch beabsichtigt? Tauchen Sie ein in ein Wechselspiel der Gefühle. Freude, Angst, Liebe, Hoffnung, und Entspannung, welches die Werke in einem Mix aus traditionellen und modernen Schriftzügen ausdrücken.

Die Ausstellung gibt Einblicke in die vielfältige Welt der Kalligraphie, speziell im experimentellen Bereich.

Ausstellung

27. Mai bis 12. August 2011

Vernissage

Freitag, 27. Mai, 2011, 19.00 – 21.00 Uhr
Mit Ansprache und musikalischer Umrahmung

Impressionen  

Zur Galerie

Presse

19. Mai 2011 – Rundschau, Ausgabe Süd
19. Mai 2011 - Aargauer Zeitung, Agenda
26. Mai 2011 – Limmatwelle
30. Mai 2011 - Aargauer Zeitung, Baden Wettingen
1. Juni 2011 - Rundschau, Ausgabe Süd 


Paul Berner, Ruth Fosco, Guido Fosco

Fotografie-Ausstellung «Perspektiven»

Vier Amateurfotografen und eine Amateurfotografin aus Spreitenbach zeigen in der Gemeindegalerie eine Auswahl ihrer fotografischen Arbeiten.

Sie werden erstaunt sein, welches Können und welche Perspektiven die Ausstellenden in ihren Bildern offenbaren, seien es Panoramabilder, Natur- und Makrofotografien oder Schwarz-Weiss-Aufnahmen. Eindrucksvolle Werke, auch aus Spreitenbach und Umgebung, die den Betrachtern ungewöhnliche, verborgene oder einmalige Momente aus sehr unterschiedlicher Sichtweise vermitteln.

Kommen Sie und lassen Sie sich überraschen!

Ausstellung

19. August bis 28. Oktober 2011

Vernissage

Freitag, 19. August 2011  – 19 bis 21 Uhr

Impressionen  

Zur Galerie


Alfred A. Kaijack

Bunte Quadrate – Erinnerungen an Australien

Am Freitag, 11. November 2011 wurde die Ausstellung des Künstlers Alfred Kaijack mit einer Vernissage eröffnet. Die musikalische Umrahmung gestaltete Didier Gilgen abwechselnd auf vier verschiedenen Didgeridoos. Die erdigen, meditativen Klänge passten ausgezeichnet v.a. zu den im oberen Gang der Galerie gezeigten Bildern, die Alfred Kaijack vor wenigen Jahren im Stile der Aborigines gemalt hat.

Der in Spreitenbach lebende Künstler Alfred Kaijack wurde 1933 in Riga, Lettland, geboren. In Berlin liess er sich zum Lithografen ausbilden – und dieser sein Brotberuf erlaubte ihm, sich in der freien Zeit ganz der Malerei hinzugeben. Alfred Kaijack lebt seit 1961 in der Schweiz – mit einem Unterbruch von 12 Jahren in den USA, wo er sich in der Academy of Art in Honolulu auf Hawaii weiterbildete und an Ausstellungen beteiligte.

Seine früheren Acrylbilder zeigen Studien aus der Natur wie beispielsweise Sonnenblumen, Tomaten, Äpfel oder Kürbisse in leuchtenden Farben. Von ganz anderer Art sind Kaijacks Aquarelle, die er draussen in der Landschaft malt, dabei haben es ihm die Landschaften aus Afrika, der Toskana und unserer Umgebung besonders angetan.

In der Gemeindegalerie Spreitenbach zeigt er nun Bilder, die hauptsächlich nach seinem Aufenthalt in Australien und in den letzten 10 Jahren entstanden sind.

Am liebsten malt Alfred Kaijack abstrakte Bilder, denn da kann er malen, was er fühlt - sein Inneres auf die Leinwand bringen.
Lassen Sie sich diese eindrückliche Ausstellung nicht entgehen und besuchen Sie die Gemeindegalerie während der Ausstellungsdauer noch bis zum 13.01.2012!

Ausstellung

11. November 2011 bis 13. Januar 2012

Vernissage

Freitag, 11. November 2011  – 19 bis 21 Uhr

Impressionen  

Zur Galerie